nach oben
Auch das noch In dieser Rubrik erscheinen mehr oder weniger spaßige Schnipsel. Das ist natürlich Geschmacksache. Schauen Sie selbst: 7. November 2016 | Wer misst denn da? Hat Mörfelden zwei Bahnhöfe? 8. Juli 2016 | Oh oh … Kopftuchzwang auf Saftflaschen Ist dies der erste radikalislamische Saftladen auf deutschem Boden? Ist die Firma Rabenhorster in salafistischer Hand?  Wir fragen: Wo soll das noch hinführen? Lesen Sie dazu den ernsteren Beitrag zum Thema Kopftuchverbot… 8. Juli 2016 | ohne Worte Es herrscht Vollbeschäftigung Alfred J. Arndt 14. Juli 2016 | Keine chinesischen Zustände im Ort Dass man mit Bannern und Transparenten die Privatindustrie abschreckt, wußten schon die alten Chinesen, die der oberste Bilderstürmer der Freien Wähler so gerne zitiert. Aber, wie es so ist, gilt der Prophet nichts im eigenen Land. Während die neue Rathaus-Koalition in Mörfelden- Walldorf ihre Banner-Stürmerei und Unterwerfungspolitik gegenüber der Fraport mit Versatzstücken aus dem chinesischen Sprichwort-Lexikon begründet, hängen die fleißigen Chinesen zu Hause weiterhin anstößige kommunistische Banner auf, um Investoren zu verärgern. Ganz schön dumm, liebe Chinesen!  Denn jetzt werden VW und Siemens sicher ihre Zelte in China abbrechen und stattdessen ins bannerfreie Industriegebiet Ost in Mörfelden ziehen. Burkhard Ziegler wartet schon mit seinen Windmühlen und einem Willkommengruß.
auch das noch
klickpunkt die online-Begleitung des “blickpunkt”,      Zeitung der DKP für Mörfelden-Walldorf
nach oben
Auch das noch In dieser Rubrik erscheinen mehr oder weniger spaßige Schnipsel. Das ist natürlich Geschmacksache. Schauen Sie selbst: 7. November 2016 | Wer misst denn da? Hat Mörfelden zwei Bahnhöfe? 8. Juli 2016 | Oh oh … Kopftuchzwang auf Saftflaschen Ist dies der erste radikalislamische Saftladen auf deutschem Boden? Ist die Firma Rabenhorster in salafistischer Hand?  Wir fragen: Wo soll das noch hinführen? Lesen Sie dazu den ernsteren Beitrag zum Thema Kopftuchverbot… 8. Juli 2016 | ohne Worte Es herrscht Vollbeschäftigung Alfred J. Arndt 14. Juli 2016 | Keine chinesischen Zustände im Ort Dass man mit Bannern und Transparenten die Privatindustrie abschreckt, wußten schon die alten Chinesen, die der oberste Bilderstürmer der Freien Wähler so gerne zitiert. Aber, wie es so ist, gilt der Prophet nichts im eigenen Land. Während die neue Rathaus-Koalition in Mörfelden-Walldorf ihre Banner-Stürmerei und Unterwerfungspolitik gegenüber der Fraport mit Versatzstücken aus dem chinesischen Sprichwort-Lexikon begründet, hängen die fleißigen Chinesen zu Hause weiterhin anstößige kommunistische Banner auf, um Investoren zu verärgern. Ganz schön dumm, liebe Chinesen!  Denn jetzt werden VW und Siemens sicher ihre Zelte in China abbrechen und stattdessen ins bannerfreie Industriegebiet Ost in Mörfelden ziehen. Burkhard Ziegler wartet schon mit seinen Windmühlen und einem Willkommengruß.
klickpunkt die online-Begleitung des “blickpunkt”,  Zeitung der DKP für Mörfelden-Walldorf